Am Anfang war    beseeltes kochen

 

Und weiterhin koche ich von Herzen gern - liebevoll und sorgfältig!

In der Bio Suisse als Mittagstisch-köchin, ab und zu als Störköchin, aber auch Zuhause oder unterwegs bei Freunden.

Mein Arbeitsfeld hat sich aber stetig erweitert und so berate ich auch Köche und führe sie in das Wissen der Wildkräuter ein.

Diverse Restaurants beliefere ich sporadisch mit Wildkräutern.

Seit 2018 führe ich nebst Kursen auch Pflanzenspaziergänge durch, an denen ich meine Begeisterung für die Natur und ihre Wunder teilen kann.

 

 

 

 

 

Foto: Christian Jaeggi

 

 

Meinen grossen Garten auf dem Bruderholz, meinen Kraft- und Forschungsort habe ich anfang Jahr verlassen.

Er hinterlässt eine grosse Lücke in mir, aber auch viel Dankbarkeit. Er hat mich in den 11 Jahren reich beschenkt.

Ich werde die stolzen, blühenden Wesen, die sich zeigen, wenn Salat, Fenchel, Lauch und Kohl nicht im gewohnten Stadium abgeerntet werden, nie vergessen.

 

Auch viel Wissen nehme ich mit in den Bereichen Permakultur, Biodiversität, Saatgut- und Kräuterproduktion. 

Und nebst der Lücke geniesse ich auch die Pause, welche ich nutze, um ein neues Zuhause zu finden. Es ist ein Jahr des Umbruchs und der Neuorientierung.

Ich werde neue Nischen finden und ein paar alte beibehalten...

 

Bei meinen Tätigkeiten steht die Liebe zu Mutter Erde mit all ihren Wesen im Zentrum, daran ändert sich nichts. Kooperation ist ein weiterer wichtiger Pfeiler meiner Arbeit und ich liebe es, meine vielfältigen Kenntnisse miteinander zu verknüpfen. Ich schöpfe aus meinem Wissen als Naturärztin, meiner Kreativität als Künstlerin und meiner Intuition.

So, wie ich eine beseelte Köchin bin, beseelt es mich, Menschen mit meiner Erfahrung zu inspirieren. Das ist mir ein Herzensanliegen und gleichzeitig eine tiefe Freude.